Rheumapraxis Dr. med. Dipl.biol Klaus Hiemeyer                  

 

Rückenschmerz

Rückenschmerzen gehören mit zu den häufigsten rheumatischen Beschwerden und sind ein wichtiger Kostenfaktor im Gesundheitssystem.
Akute Rückenschmerzen sind oft Ursache eines chronischen Rückenschmerzsyndroms mit vielerlei Ursachen. Wir unterscheiden nach

1. Lokalisation: z.B. Halswirbelsäulensyndrom, Lendenwirbelsäulensyndrom

2. Nervenbeteiligung: drückt die Bandscheibe  auf die Nervenwurzel mit ausstrahlenden Schmerzen in die Arme oder Beine, dann kann ein radikuläres Wirbelsäulensyndrom bestehen. Aber Vorsicht! Bandscheibenvorfälle sind ein fast normaler Abnutzungsvorgang und meist ist ein im CT oder NMR diagnostizierte Bandscheibenprolaps nur Zufallsbefund und nicht die Ursache der Rückenschmerzen

3. Sehr häufig sind ausstrahlende Beschwerden in die Arme oder Beine nicht durch einen Nervenreiz bedingt, sondern breiten sich über Muskelketten aus. Die häufigste Ursache von "Ischias" ist nicht das Reizen des Ischiasnerven, sondern der Schmerz in den Muskelketten, die vom Becken zum Bein ziehen: “pseudoradikuläres” Wirbelsäulensyndrom.

Im Kapitel Psyche und Rheuma 
wird geschildert, wie sich psychosoziale Belastungssituationen in Rückenschmerzen äußern können.
Für die Therapie entscheidend ist jeweils festzustellen, ob die muskuläre oder die psychosoziale Dysbalance im Vordergrund steht - es ist dabei unsere tägliche Erfahrung, daß immer beide Komponenten beteiligt sind.

Therapie der muskulären Dysbalance

Behandlung geschieht mit regelmäßigen Bewegungsübungen angeleitet durch  Krankengymnastik regelmäßiges Schwimmen eventuell unterstützt durch lokale Injektionstherapie und manuelle Therapie. Dabei müssen verkürzte Muskeln gedehnt, schwache Muskeln gekräftigt werden und ein gestörtes Zusammenspiel der Muskeln verbessert werden.
Dabei ist es uns wichtig, die Patienten zu motivieren, ihr Muskelkorsett aufzubauen - dies ist eine entscheidende Voraussetzung der Therapie von Rückenschmerzen: Kann doch die Wirbelsäule nur stabilisiert werden, wenn sie durch Muskeln fest verzurrt ist .
Gerade die Haltungsschulung
ist bei der Behandlung der Rückenschmerzen  wichtig, ist die unphysiologische Körperhaltung doch oft Grund für die Dysbalance

Therapie der psychosozialen Dysbalance

Wenn diese im Vordergrund steht, muss ein anderer Behandlungsweg gewählt werden. Oft ist es gerade die Unzufriedenheit am Arbeitsplatz, die Angst vor einem Arbeitsplatzverlust oder auch eine Belastungssituation  innerhalb der Familie, die zu einer Verstärkung des Rückenschmerzes und zu einer Chronifizierung führen. Hier ist es entscheidend wichtig, in diesen Teufelskreis einzugreifen.

Prognose Rückenschmerz

Besteht ein radikuläres Wirbelsäulensyndrom mit Nervenausfällen bei Bandscheibenvorfall, dann muss operiert werden. In den meisten Fällen lohnt jedoch ein Therapieversuch mit Schmerz- und Bewegungstherapie.

Beim pseudoradikulären Rückenschmerz ist es wichtig für den Patienten, möglichst früh seine normalen Tätigkeiten wieder aufzunehmen oder an den Arbeitsplatz zurückzukehren. Es ist eine traurige Erfahrung, dass Patienten, die länger als 3 Monate wegen Rückenschmerzen krank geschrieben wurden, nur noch in seltenen Fällen an ihren Arbeitsplatz zurückkehren.